Dokumentansicht

Verordnung über die Begründung eines Vorkaufsrechts im Bereich des Billebogens
mit den Stadträumen „Billebecken und Billstraße“, „Neuer Huckepackbahnhof“ und „Stadteingang Elbbrücken“
Vom 17. Dezember 2019
Fundstelle: HmbGVBl. 2019, S. 521
 

Auf Grund von § 25 Absatz 1 Satz 1 Nummer 2 des Baugesetzbuchs in der Fassung vom 3. November 2017 (BGBl. I S. 3635) in Verbindung mit § 4 Satz 1 des Bauleitplanfeststellungsgesetzes in der Fassung vom 30. November 1999 (HmbGVBl. S. 271), zuletzt geändert am 23. Januar 2018 (HmbGVBl. S. 19, 27), wird verordnet:

 

§ 1

(1) In den in der Anlage 1 rot umgrenzten Bereichen des Stadtraums „Billebecken und Billstraße“ steht der Freien und Hansestadt Hamburg an den Flurstücken 1431, 1619, 1445, 1849, 809, 2314, 3185, 2454, 664, 615, 1181, 816, 373, 99, 454, 1271, 1272, 1273, 1274, 1236, 1278, 1279, 2743, 2740, 2035, 1778, 2739, 2741 entlang der Billstraße zwischen Billhorner Brückenstraße und Ausschläger Billdeich, den Flurstücken 1663, 1610, 1616, 1532 entlang der Straße Bei der Grünen Brücke, den Flurstücken 2038, 358, 84, 2367 nördlich Bullenhuser Damm und den Flurstücken 2846, 2707, 2728 der Gemarkung Billwerder Ausschlag südlich der Großmannstraße ein Vorkaufsrecht zu.

(2) In den in der Anlage 2 rot umgrenzten Bereichen des Stadtraums „Neuer Huckepackbahnhof“ steht der Freien und Hansestadt Hamburg an den Flurstücken 3041, 367, 740, 790, 2747, 812, 814, 505, 793, 794, 795, 2539, 2546, 2547 der Gemarkung Billwerder Ausschlag zwischen Billhorner Brückenstraße, Billstraße und Billhorner Deich ein Vorkaufsrecht zu.

(3) In den in der Anlage 3 rot umgrenzten Bereichen des Stadtraums „Stadteingang Elbbrücken“ steht der Freien und Hansestadt Hamburg an den Flurstücken 365, 2185, 2151, 2148, 2284, 2285, 363, 368, 599, 1920, 705, 1153, 2373, 493, 2374, 3034, 3035, 1525, 3036, 3037, 3042 westlich Billhorner Brückenstraße und 1469, 2414, 1377, 1183, 1648, 1635, 1641, 1642 der Gemarkung Billwerder Ausschlag östlich der Billhorner Brückenstraße ein Vorkaufsrecht zu.

 

§ 2

Diese Verordnung tritt mit Ablauf des 31. Dezember 2035 außer Kraft.

Gegeben in der Versammlung des Senats,

Hamburg, den 17. Dezember 2019.

 

Anlage 1

Link auf Abbildung
Abbildung in Originalgröße in neuem Fenster öffnen

 

Anlage 2

Link auf Abbildung
Abbildung in Originalgröße in neuem Fenster öffnen

 

Anlage 3

Link auf Abbildung
Abbildung in Originalgröße in neuem Fenster öffnen