Dokumentansicht

Verordnung
zur Weiterübertragung von Verordnungsermächtigungen
im Bereich der Bauleitplanung und der Landschaftsplanung
(Weiterübertragungsverordnung-Bau)
Vom 8. August 2006
Fundstelle: HmbGVBl. 2006, S. 481
Stand: letzte berücksichtigte Änderung: Anlagen 1 und 3 geändert, Anlagen 2d und 2f aufgehoben durch Verordnung vom 23. April 2019 (HmbGVBl. S. 109)
 

Auf Grund von § 6 Absatz 1 des Bauleitplanfeststellungsgesetzes in der Fassung vom 30. November 1999 (HmbGVBl. S. 271), zuletzt geändert am 6. Juli 2006 (HmbGVBl. S. 418), § 7 Absatz 1 Satz 3, Absatz 3 Satz 3 und Absatz 9 Satz 2 sowie § 8 Absatz 1 Satz 4des Hamburgischen Naturschutzgesetzes in der Fassung vom 7. August 2001 (HmbGVBl. S. 281), zuletzt geändert am 20. April 2005 (HmbGVBl. S. 146), § 81 Absatz 11 der Hamburgischen Bauordnung vom 14. Dezember 2005 (HmbGVBl. S. 525, 563), geändert am 11. April 2006 (HmbGVBl. S. 166), § 4 Absatz 3 des Hamburgischen Klimaschutzgesetzes vom 25. Juni 1997 (HmbGVBl. S. 261), zuletzt geändert am 6. Juli 2006 (HmbGVBl. S. 404, 414), § 6 Absatz 6 Satz 1 , § 14 Absatz 6 und § 16 Satz 2 des Denkmalschutzgesetzes vom 3. Dezember 1973 (HmbGVBl. S. 466), zuletzt geändert am 4. April 2006 (HmbGVBl. S. 143), und § 9 Absatz 4 Satz 4 des Hamburgischen Abwassergesetzes in der Fassung vom 24. Juli 2001 (HmbGVBl. S. 258, 280), zuletzt geändert am 17. Dezember 2002 (HmbGVBl. S. 347, 352), wird verordnet:

 

§ 1
Befugnisse im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens

Die in § 6 Absatz 1 des Bauleitplanfeststellungsgesetzes genannten Befugnisse werden auf die Bezirksämter weiter übertragen. Satz 1 gilt nicht für den Erlass der Aufstellungsbeschlüsse zu Erhaltungsverordnungen nach § 172 Absatz 1 Satz 1 Nummer 2 des Baugesetzbuchs in der Fassung vom 23. September 2004 (BGBl. I S. 2415), zuletzt geändert am 21. Juni 2005 (BGBl. I S. 1818, 1824).

 

§ 2
Befugnisse im Rahmen der Landschaftsplanung

(1) Die Befugnis nach § 4 Absatz 3 des Hamburgischen Gesetzes zur Ausführung des Bundesnaturschutzgesetzes vom 11. Mai 2010 (HmbGVBl. S. 350) in der jeweils geltenden Fassung wird für die Fälle auf die Bezirksämter weiter übertragen, in denen die örtlich zuständigen Bezirksversammlungen den Festsetzungen zugestimmt haben.

(2) Die Befugnis nach Artikel 6 Absatz 2 Nummer 4 Satz 1 des Gesetzes zur Änderung des Hamburgischen Naturschutzgesetzes sowie zur Aufhebung und Änderung weiterer Vorschriften vom 3. April 2007 (HmbGVBl. S. 119) * wird für die Fälle auf die Bezirksämter weiter übertragen, in denen die örtlich zuständigen Bezirksversammlungen den Verordnungsentwürfen zugestimmt haben.

Fußnoten
*)

[Anm.: Inhalt des zitierten Satzes: Der Senat wird ermächtigt, nach bisherigem Recht festgestellte Pläne durch Rechtsverordnung aufzuheben oder zu ändern, wenn die örtlich zuständige Bezirksversammlung dieser Regelung zugestimmt hat.]

 

§ 3
Befugnisse zum Erlass von bauordnungsrechtlichen
Rechtsverordnungen

Die in § 81 Absätze 2 und 2a der Hamburgischen Bauordnung enthaltenen Ermächtigungen zum Erlass von Rechtsverordnungen werden für die Fälle auf die Bezirksämter weiter übertragen, in denen die örtlich zuständigen Bezirksversammlungen den Verordnungsentwürfen zugestimmt haben.

 

§ 4
Festsetzungen im Rahmen von Bebauungsplanverfahren

Die Verordnungsermächtigungen nach

1.

§ 4 Absatz 1 des Hamburgischen Klimaschutzgesetzes ,

2.

§ 7 Absatz 7 Satz 1 und § 15 Absatz 1 des Denkmalschutzgesetzes und

3.

§ 9 Absatz 4 des Hamburgischen Abwassergesetzes

werden für Festsetzungen im Rahmen von Bebauungsplanverfahren auf die Bezirksämter weiter übertragen.

 

§ 5
Schlussvorschriften

(1) Diese Verordnung gilt nicht für das Gebiet der HafenCity. Das Gebiet der HafenCity ist begrenzt durch die verbindliche Beschreibung in Nummer 1.6 der Anlage 2 zu § 2 Absatz 2 des Hafenentwicklungsgesetzes vom 25. Januar 1982 (HmbGVBl. S. 19), zuletzt geändert am 13. Juni 2006 (HmbGVBl. S. 301); es ist kartografisch dargestellt in der Anlage 1 f zu § 2 Absatz 2 des Hafenentwicklungsgesetzes .

(2) Diese Verordnung tritt am Tage nach der Verkündung in Kraft. Zum gleichen Zeitpunkt tritt die Weiterübertragungsverordnung-Bau vom 28. Juni 2000 (HmbGVBl. S. 134) in der geltenden Fassung außer Kraft.

(3) Die beim Inkrafttreten dieser Verordnung eingeleiteten Verfahren werden mit Ausnahme der in der Anlage 1 benannten Verfahren nach den Vorschriften dieser Verordnung zu Ende geführt.

(4) Die Befugnis zur Feststellung von Bebauungsplänen im Bereich des Vorbehaltsgebietes „Mitte Altona“ nach Anlage 3 wird bis zum 31. Dezember 2025 auf den Senat zurück übertragen.

Gegeben in der Versammlung des Senats,

Hamburg, den 8. August 2006.

 

Anlage 1

(zu § 5 Absatz 3 )

Die Flächenbegrenzung der nachfolgend genannten Bebauungspläne ergibt sich aus den jeweiligen Aufstellungsbeschlüssen - die Fundstelle im Amtlichen Anzeiger ist jeweils benannt - oder, sofern ein Aufstellungsbeschluss noch nicht veröffentlicht ist, aus den Anlagen 2a , 2b und 2g .

Bezirksamt Hamburg-Mitte

Finkenwerder 41 *) (Nessumfahrung) - Anlage 2 a

Hamburg-Altstadt 38 (Domplatz) - Anlage 2 b

Wilhelmsburg 83 (Niedergeorgswerder Deich, südlich Buschweide) – Anlage 2g

Bezirksamt Eimsbüttel

Lokstedt 52/Eppendorf 9/Groß Borstel 11 (Nedderfeld)
- Amtl. Anz. 2010 S. 2041

Schnelsen 79 (Königskinderweg) - Amtl. Anz. 1996 S. 1

Bezirksamt Harburg

Neuenfelde 15 *) (UFI-Anschluss) - Amtl. Anz. 2005 S. 514

Bezirksamt Wandsbek

Wohldorf-Ohlstedt 13 (Hoisbütteler Straße)
- Amtl. Anz. 2005 S. 1289, 2006 S. 1021

.

Fußnoten
*)

Die Verfahren Finkenwerder 41 und Neuenfelde 15 werden zurzeit nicht betrieben. Sie können voraussichtlich eingestellt werden, wenn das Planfeststellungsverfahren zur Landebahnverlängerung abschließend Rechtskraft erlangt hat

 

Anlage 2a

Abgrenzung Senatsplan Finkenwerder 41 (Nessumfahrung)

Link auf Abbildung
Abbildung in Originalgröße in neuem Fenster öffnen

 

Anlage 2b

Abgrenzung Senatsplan Hamburg-Altstadt 38 (Domplatz)

Link auf Abbildung

 

Anlage 2c

(aufgehoben)

 

Anlage 2d

(aufgehoben)

 

Anlage 2e

(aufgehoben)

 

Anlage 2f

(aufgehoben)

 

Anlage 2g

Abgrenzung Senatsplan Wilhelmsburg 83

Link auf Abbildung
Abbildung in Originalgröße in neuem Fenster öffnen

 

Anlage 3

(zu § 5 Absatz 4 )

Abgrenzung Vorbehaltsgebiet Mitte-Altona

Der Geltungsbereich für das Vorbehaltsgebiet „Mitte Altona“ liegt zwischen dem Fern- und Regionalbahnhof Altona (alt) am Paul-Nevermann-Platz im Süden und dem Fern- und Regionalbahnhof Altona (neu) im Bereich S-Bahn Diebsteich bis zum Haferweg im Norden. Im Westen begrenzt durch die Scheel-Plessen-Straße, die Gaußstraße, die Bahrenfelder Straße, die Leverkusenstraße, die Schleswiger Straße und den Friedhof Diebsteich, im Osten durch die Große Bahnstraße, die Isebekstraße, Kaltenkirchener Straße, die Oeverseestraße, die Kieler Straße, die Gleisanlage bei der Stresemannstraße, die Harkortstraße, die Präsident-Krahn-Straße (Bezirk Altona, Ortsteile 209, 210, 211, 213 und 215).

Das Vorbehaltsgebiet ist wie folgt begrenzt:

Scheel-Plessen-Straße – über das Flurstück 443 der Gemarkung Ottensen – Barnerstraße – Gaußstraße – Bahrenfelder Straße – Bahrenfelder Steindamm – Schützenstraße – Kohlentwiete – Nord- und Westgrenze des Flurstücks 4473, Nordgrenze des Flurstücks 4475, Westgrenzen der Flurstücke 5277 (Bahnanlagen) und 5162, Nordgrenze des Flurstücks 5162, Westgrenzen der Flurstücke 5163 und 5277 (Bahnanlagen), über das Flurstück 5411 (Stresemannstraße), Süd- und Westgrenze des Flurstücks 4843, Westgrenze des Flurstücks 4844, über die Flurstücke 4840 und 4625, Westgrenzen der Flurstücke 4625 und 3842 der Gemarkung Ottensen – Leverkusenstraße – über das Flurstück 2464 (Leunastraße), Westgrenze des Flurstücks 2186 (Schleswiger Straße), Südgrenze des Flurstücks 2122 (Am Diebsteich), über die Flurstücke 2122 und 2349 (Friedhof Diebsteich), Westgrenze des Flurstücks 2842 (Bahnanlagen), über die Flurstücke 2842, 3177, 3178, 3176 und 3050 (Bahnanlagen), Nordgrenze des Flurstücks 2526, West- und Nordgrenze des Flurstücks 5409 (Große Bahnstraße), über das Flurstück 5410 (Haferweg), Ostgrenze des Flurstücks 5409 (Große Bahnstraße), Nordgrenze des Flurstücks 5180 (Waidmannstraße), über das Flurstück 5180, Nordgrenzen der Flurstücke 2510, 2302, 2303, 2549, 2566 (Isebekstieg), 5401 und 2296 der Gemarkung Ottensen – Memellandallee – über das Flurstück 2280 (Augustenburger Straße) der Gemarkung Ottensen – Kaltenkirchener Straße – Kaltenkircher Platz – Oeverseestraße – Kieler Straße – über das Flurstück 2360 (Stresemannstraße) der Gemarkung Altona- Nord – Süd- und Westgrenze des Flurstücks 5043, Ost- und Südgrenze des Flurstücks 2498, Süd- und Westgrenze des Flurstücks 2497, Südgrenzen der Flurstücke 2235 und 2234, Ost- und Südgrenze des Flurstücks 2505, Südgrenzen der Flurstücke 2233, 2232, 2231, 2230, 2496, 2495, 2504 und 5252 (Harkortstraße) der Gemarkung Ottensen – Harkortstraße – Südostgrenze des Flurstücks 5252 (Harkortstraße) der Gemarkung Ottensen, Nordostgrenze des Flurstücks 73 (Julius-Leber-Straße), über das Flurstück 73, Südgrenze des Flurstücks 73, Ostgrenze des Flurstücks 281 (Präsident- Krahn-Straße) der Gemarkung Altona-Nordwest, Nordgrenze des Flurstücks 4854 (Paul-Nevermann-Platz) der Gemarkung Ottensen – Max-Brauer-Allee – über das Flurstück 4854, Südgrenzen der Flurstücke 4684 und 4758, über die Flurstücke 4854, 4368, 4854 und 4758, Südgrenze des Flurstücks 4757, Ost-, Südwest-, West- und Nordgrenze des Flurstücks 4971 (Scheel-Plessen-Straße) der Gemarkung Ottensen.

Link auf Abbildung
Abbildung in Originalgröße in neuem Fenster öffnen