Dokumentansicht

Gesamtausgabe
§ 7
Vergabe der Kursplätze

(1) Die zur Verfügung stehenden Kursplätze werden für jede Kursart

1.

zu 10 vom Hundert an Härtefälle nach Absatz 2,

2.

zu 20 vom Hundert nach Wartezeit nach Absatz 3,

3.

zu 70 vom Hundert nach Eignung und Leistung nach

Absatz 4

vergeben.

In die Auswahl nach Satz 1 Nummer 2 werden nur Studienbewerberinnen und Studienbewerber einbezogen, die nicht bereits nach Satz 1 Nummer 1, in die Auswahl nach Satz 1 Nummer 3 werden nur Studienbewerberinnen und Studienbewerber einbezogen, die nicht bereits nach Satz 1 Nummern 1 und 2 zu berücksichtigen sind. Soweit die Zahl der Kursplätze nach Satz 1 Nummern 1 und 2 nicht voll in Anspruch genommen wird, werden die verbleibenden Kursplätze nach Satz 1 Nummer 3 vergeben. Bei der Berechnung der Quoten wird gerundet.

(2) Eine außergewöhnliche Härte liegt vor, wenn die Ablehnung der Zulassung mit Nachteilen verbunden wäre, die bei Anlegung eines strengen Maßstabes über das Maß der mit der Ablehnung üblicherweise verbundenen Nachteile erheblich hinausgehen würden. Die Bewerberinnen und Bewerber werden nach dem Grad der außergewöhnlichen Härte ausgewählt.

(3) Bei der Auswahl der Studienbewerberinnen und Studienbewerber nach der Wartezeit ist für die Rangfolge die Häufigkeit ihrer Bewerbungen in Folge bei der zuständigen Behörde maßgebend. Bei gleicher Anzahl der Bewerbungen entscheidet das Los.

(4) Bei der Vergabe nach Eignung und Leistung werden die Kursplätze nach den in der Eingangsprüfung erreichten Leistungen vergeben. Bei Gleichheit der Leistungen entscheidet das Los.

(5) Die Gesamtzahl der für die Zulassung nach Absatz 1 zur Verfügung stehenden Kursplätze vermindert sich entsprechend, wenn bereits zugelassene Kollegiatinnen und Kollegiaten nach einem Deutschkurs nach § 12 Absatz 2 erneut eintreten oder das erste Semester beziehungsweise das erste Ausbildungsjahr nach § 37 Absatz 5 und § 45 Absatz 5 wiederholen. Die verbleibenden Kursplätze werden nach den in Absatz 1 vorgesehenen Quoten vergeben.

(6) Die Zulassung für einen Fachkurs erfolgt unter dem Vorbehalt einer nachträglichen Zuweisung in den Sprachkurs Deutsch gemäß § 12. Die Zulassung ist der Bewerberin bzw. dem Bewerber schriftlich oder elektronisch mitzuteilen.

(7) Nimmt die Studienbewerberin oder der Studienbewerber nicht innerhalb der in § 8 gesetzten Frist die Zulassung an, oder tritt sie oder er trotz der Annahme ihre oder seine Ausbildung am Studienkolleg nicht unverzüglich nach Kursbeginn an, werden die freien Plätze gemäß Absatz 4 nach Eignung und Leistung an die zunächst abgelehnten Studienbewerberinnen oder Studienbewerber verteilt.