Dokumentansicht

Verordnung über den Verkehr im
Hamburger Hafen und auf anderen Gewässern
(Hafenverkehrsordnung)
Vom 12. Juli 1979

§ 42
Erlaubnisse und Verbote

(1) Ergänzend zu § 57 Absatz 1 der Seeschifffahrtstraßen-Ordnung bedürfen einer Erlaubnis der zuständigen Behörde:

1.

Das Abbrennen von Feuerwerkskörpern,

2.

das Fischen vom Boot aus,

3.

das Befahren der Landungsanlagen, Pontons und Zugangsbrücken mit Kraftfahrzeugen und sonstigen Landfahrzeugen sowie das Abstellen von Kraftfahrzeugen und sonstigen Landfahrzeugen;

4.

Baumaßnahmen oder Baustelleneinrichtungen auf oder an den Gewässern im Hamburger Hafen, wenn sie die Sicherheit oder Leichtigkeit des Verkehrs beeinträchtigen können.

(2) 1 Die Erlaubnis kann unter Bedingungen und Auflagen erteilt werden, die eine Beeinträchtigung der Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs verhüten oder ausgleichen. 2 Die Erlaubnis wird für eine bestimmte Frist erteilt.

(3) Verboten ist

1.

das unbefugte Benutzen und Entfernen von öffentlich ausgelegten Rettungsgeräten,

2.

das unbefugte Betreten von beweglichen Brücken, Schleusen und Sperrwerken sowie von Leuchtfeuer-, Radar-, Funk-, Pegel- und abgesperrten Landungsanlagen,

3.

das eigenmächtige Öffnen oder Schließen von Absperrvorrichtungen,

4.

das unbefugte Bedienen von beweglichen Brücken, Schleusen- und Sperrwerkanlagen,

5.

das Unterfahren von ausgelegten Containerbrücken oder anderen Lade- beziehungsweise Löscheinrichtungen an Kaianlagen mit Fahrzeugen in der entgeltlichen Personenbeförderung sowie Sportfahrzeugen und Traditionsfahrzeugen,

6.

der Fischfang von öffentlichen Landeanlagen, die für die entgeltliche Personenbeförderung zugelassen sind,

7.

das Stehpaddeln im Hamburger Hafen ohne die Randgebiete.