Dokumentansicht

Verordnung
über die Laufbahnen sowie die Ausbildung und Prüfung
in der Fachrichtung Feuerwehr
(HmbLAPO-Fw)
Vom 8. November 2011
Fundstelle: HmbGVBl. 2011, S. 479

Anlage 1

Ausbildungsabschnitte und -inhalte für den Vorbereitungsdienst
zum zweiten Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2

I

1. Ausbildungsjahr

a)

Ausbildungsabschnitt 1: Einführungsseminar

Dauer: 1 Woche

Ausbildungsstelle: Zentrale Ausbildungsstelle *)

Ziel: Den Beamtinnen und Beamten sollen Inhalte und Ablauf des zweijährigen Vorbereitungsdienstes beziehungsweise der einjährigen Einführungszeit vermittelt werden.

Inhalte:

-

Ziel, Aufbau und Inhalt der Ausbildung;

-

Aufgaben, Pflichten und Rechtsstellung der Beamtinnen und Beamten in der Ausbildung;

-

Aufbauorganisation des Feuerwehrwesens;

-

Berufsbild und Selbstverständnis der Beamtinnen und Beamten im höheren feuerwehrtechnischen Dienst;

-

Organisation der kommunalen Verwaltung und Grundzüge des Verwaltungshandelns;

-

Einführung in die Literatur zum Selbststudium.

b)

Ausbildungsabschnitt 2: Feuerwehr - Feuerwehrgrundausbildung

Dauer: 25 Wochen

Ausbildungsstelle: Feuerwehr

Ziel: Beamtinnen und Beamte sollen den Dienstbetrieb auf einer Feuerwache kennen lernen und befähigt werden, die Aufgaben einer Truppfrau bzw. eines Truppmanns oder einer Truppführerin bzw. eines Truppführers wahrzunehmen. Sie müssen durch Selbststudium die Inhalte der Grundausbildung in den vorgegebenen Themenbereichen entsprechend der künftigen Verwendung im höheren feuerwehrtechnischen Dienst vertiefen.

Inhalte:

-

Teilnahme an einem sechsmonatigen Grundausbildungslehrgang für Berufsfeuerwehren einschließlich theoretischer Rettungssanitäterausbildung, in dem die Inhalte analog zu denen der Verordnung über die Ausbildung und Prüfung für die Laufbahn des mittleren feuerwehrtechnischen Dienstes im Lande Nordrhein-Westfalen vom 15. Dezember 2009 (Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Nordrhein-Westfalen S. 857) vermittelt werden sowie Erwerb des Sportabzeichens und des Rettungsschwimmerabzeichens;

-

Hospitation als Truppfrau bzw. Truppmann und Truppführerin bzw. Truppführer;

-

Teilnahme am allgemeinen Dienstbetrieb und am Ausbildungs- und Übungsdienst;

-

Teilnahme am Brandsicherheitswachdienst;

-

Information über die Organisation der Kommunalverwaltung und der kommunalen Gremien;

-

Fachunterricht im Lehrgang und bei der Wachfortbildung.

c)

Ausbildungsabschnitt 3: Führungslehrgang I

Dauer: 9 Wochen

Ausbildungsstelle: Zentrale Ausbildungsstelle *)

Ziel: Beamtinnen und Beamte sollen befähigt werden, die Aufgaben einer Gruppen- und Zugführerin bzw. eines Gruppen- und Zugführers für alle Einsatzbereiche wahrzunehmen.

Inhalte:

-

Rechtsgrundlagen und Organisation im Einsatz;

-

Menschenführung im Einsatz;

-

Einsatztaktik (Brandeinsatz, technische Hilfeleistung, ABC-Einsatz, Massenanfall von Verletzten);

-

medizinische und dienstliche Aspekte der Gesundheitsvorsorge;

-

Zusammenarbeit im Einsatz;

-

Technik.

d)

Ausbildungsabschnitt 4: Feuerwehr

Dauer: 13 Wochen

Ausbildungsstelle: Feuerwehr

Ziel: Beamtinnen und Beamten sollen befähigt werden, die Aufgaben einer Gruppen- und Zugführerin bzw. eines Gruppen- und Zugführers sachgerecht und eigenständig auszuführen sowie die Arbeit in Abteilungen und Sachgebieten kennenlernen. Sie müssen im Selbststudium die Inhalte vertiefen.

Inhalte:

-

Verwendung im Einsatz- und Übungsdienst als Gruppen- und Zugführerin bzw. Gruppen- und Zugführer;

-

Mitarbeit in den Abteilungen „Einsatzorganisation“ und „Technik“;

-

Mitarbeit im Nachrichtenwesen der Feuerwehr insbesondere Hospitation in der Leitstelle;

-

Einarbeitung in die Ablauforganisation der Feuerwehr einschließlich des Rettungsdienstes und des Katastrophenschutzes;

-

Vertiefung der Kenntnisse der allgemeinen Verwaltung, des kommunalen Haushaltswesens und der Personalverwaltung;

-

Mitwirkung bei der Erstellung von Fahrzeugkonzepten;

-

Mitwirkung bei Beschaffungen;

-

Teilnahme an Fahrzeug- und Geräteprüfungen;

-

Teilnahme an Plan- und Einsatzübungen;

-

Einarbeitung in die Ablauforganisation einer Kommunalverwaltung;

-

Mitwirkung bei der Erstellung von Vorlagen für kommunale Gremien;

-

Zusammenarbeit mit der Personalvertretung.

II

2. Ausbildungsjahr

a)

Ausbildungsabschnitt 5: Verwaltungslehrgang

Dauer: 8 Wochen

Ausbildungsstelle: Verwaltungsakademie **)

Ziel: Beamtinnen und Beamte sollen befähigt werden, die rechtlichen Grundlagen für den Verantwortungsbereich einer Abteilungs- oder Amtsleiterin bzw. eines Abteilungs- oder Amtsleiters im höheren feuerwehrtechnischen Dienst sachgerecht anzuwenden.

Inhalte:

-

Allgemeine Rechtslehre;

-

Allgemeines Verwaltungsrecht;

-

Brandschutzrecht einschließlich Katastrophenschutz- und Rettungsdienstrecht;

-

Öffentliches Dienstrecht:

Beamtenrecht,

Disziplinarrecht,

Personalvertretungsrecht,

-

Haushaltsrecht;

-

Ziviles Vertragswesen.

b)

Ausbildungsabschnitt 6: Verwaltungsbehörde

Dauer: 9 Wochen

Ausbildungsstelle: Höhere oder oberste Aufsichtsbehörde für das Feuerwehrwesen

Ziel: Beamtinnen und Beamte sollen alle wesentlichen Arbeiten kennen lernen, die bei der Aufsicht über das Feuerwehrwesen anfallen. Den Beamtinnen und Beamten soll insbesondere auch ein Einblick in die Tätigkeit anderer Behörden und Einrichtungen gewährt werden, einschließlich der Zusammenarbeit mit diesen. Beispiele für andere Behörden und Einrichtungen sind: Bauaufsicht, Gewerbeaufsicht, Kriminalpolizei, Schutzpolizei und Sachversicherer. Sie sollen einen Einblick in die Arbeit einer Landesfeuerwehrschule erhalten.

Inhalte:

-

Gesetze, Rechtsverordnungen, Verwaltungsvorschriften, Erlasse;

-

Aufbauorganisation der Landesverwaltung;

-

Finanzierung des Feuerwehrwesens.

c)

Ausbildungsabschnitt 7: Führungslehrgang II

Dauer: 4 Wochen

Ausbildungsstelle: Zentrale Ausbildungsstelle ***)

Ziel: Beamtinnen und Beamte sollen befähigt werden, die Einsatzleitung bei Großschadenslagen zu übernehmen. Sie sollen Kenntnisse erwerben, um Ausbildungstätigkeiten zu übernehmen und im vorbeugenden Brand- und Gefahrenschutz mitarbeiten zu können.

Inhalte:

-

Grundlagen der Stabsarbeit;

-

Stabsrahmenübung und Verbandsführerplanübungen;

-

Methodik und Didaktik in der Erwachsenenbildung;

-

Unterrichten;

-

Stressvermeidung durch Ausbildung;

-

Vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz;

-

Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen;

-

Sonderbauvorschriften.

d)

Ausbildungsabschnitt 8: 3. Feuerwehr

Dauer: 14 Wochen

Ausbildungsstelle: Feuerwehr

Ziel: Beamtinnen und Beamte sollen befähigt werden, die Aufgaben einer Einsatzleiterin bzw. eines Einsatzleiters bis hin zur Großschadenslage sachgerecht und eigenständig auszuführen. Sie sollen die Kenntnisse im vorbeugenden Brand- und Gefahrenschutz soweit vertiefen, dass sie Aufgaben in diesen Bereichen eigenständig bearbeiten können. Durch eigenverantwortliche Tätigkeit in der Ausbildung sollen die erlernten Kenntnisse in der Methodik und in der Didaktik vertieft werden. Es ist eine umfangreiche schriftliche Ausarbeitung (Facharbeit) anzufertigen, die Bestandteil der Laufbahnprüfung ist.

Inhalte:

-

Verwendung als Einsatzleiterin bzw. Einsatzleiter und als Direktionsdienst;

-

Mitarbeit in der Abteilung Vorbeugender Brandschutz;

-

Bearbeitung aller anfallenden Aufgaben aus dem Gebiet des vorbeugenden Brand- und Gefahrenschutzes und der Einsatzorganisation, insbesondere Bearbeitung von Bauanträgen und Durchführung von Brandverhütungsschauen;

-

Zusammenarbeit mit anderen Behörden;

-

Durchführen und Anlegen von Einsatz- und Planübungen sowie Erteilen von Fachunterricht;

-

Planen und Organisieren von Fortbildungsveranstaltungen;

-

Erstellen der Facharbeit.

e)

Ausbildungsabschnitt 9: Führungslehrgang III

Dauer: 6 Wochen

Ausbildungsstelle: Zentrale Ausbildungsstelle ****)

Ziel: Beamtinnen und Beamte sollen die Grundkenntnisse der Personal- und Menschenführung erwerben, die zur Ausübung der Tätigkeit als Abteilungs- oder Amtsleiterin bzw. als Abteilungs- oder Amtsleiter im höheren feuerwehrtechnischen Dienst erforderlich sind. Sie sollen in die Betriebswirtschaftslehre eingeführt werden.

Inhalte:

-

Personalführung;

-

Moderation und Verhandlung;

-

Beurteilungswesen;

-

Stressbewältigung und Einsatznachsorge;

-

Suchtbewältigung;

-

Zeit- und Selbstmanagement;

-

Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre;

-

Qualitätsmanagement;

-

Öffentlichkeitsarbeit;

-

Grundlagen des Katastrophenschutzes und Zivilschutzes in Deutschland sowie der Zusammenarbeit der Mitgliedstaaten der Europäischen Union im Katastrophenschutz.

f)

Ausbildungsabschnitt 10: Wahlstation

Dauer: 5 Wochen

Ziel: Beamtinnen und Beamte sollen in diesem Ausbildungsabschnitt Gelegenheit erhalten, an einer oder an mehreren Ausbildungsstellen Kenntnisse zu erwerben, die aufgrund einer vorgesehenen Verwendung sinnvoll sind. Dies kann beispielsweise erfolgen

-

bei einer ausländischen Feuerwehr oder Behörde;

-

im Management bei einem großen Wirtschaftsunternehmen;

-

bei einer großen Werkfeuerwehr;

-

an einer Feuerwehr- und/oder Katastrophenschutzschule (eventuell auch im Ausland).


*)

Zentrale Ausbildungsstelle ist das Institut der Feuerwehr Nordrhein-Westfalen.

**)

Eine Verwaltungsakademie ist beispielsweise die Verwaltungsakademie Berlin.

***)

Eine zentrale Ausbildungsstelle ist beispielsweise die Landesfeuerwehrschule Baden-Württemberg in Bruchsal.

****)

Zentrale Ausbildungsstellen sind beispielsweise die Landesfeuerwehrschule Hamburg und die Brand- und Katastrophenschutzschule Heyrothsberge in Sachsen-Anhalt.