Dokumentansicht

Verordnung über die Ausbildung an einer Berufsschule
(AO-BeS)
Vom 11. September 2017*

§ 6
Zeugnisse

(1) Im Zeugnis wird neben der Note in Fachenglisch vermerkt, auf welcher Niveaustufe des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER) der Unterricht erteilt wurde. Wurde der Unterricht auf dem Niveau B1 oder B2 des GER erteilt, so ist für die Feststellung, ob der Abschluss der Berufsschule nach § 7 erreicht ist, für die Berechnung der Durchschnittsnote und für die Feststellung nach § 8 Absatz 1, ob der Abschluss dem erweiterten ersten allgemeinbildenden Schulabschluss gleichwertig ist, die Zeugnisnote in eine auf die Niveaustufe A2 des GER bezogene Note umzurechnen. Wurde der Unterricht auf dem Niveau B2 des GER erteilt, so ist für die Feststellung nach § 8 Absatz 2, ob der Abschluss dem mittleren Schulabschluss gleichwertig ist, die Zeugnisnote in eine auf die Niveaustufe B1 des GER bezogene Note umzurechnen. Die Umrechnung nach den Sätzen 2 und 3 erfolgt nach Maßgabe der folgenden Tabelle:

Note auf dem Niveau
A2

Note auf dem Niveau
B1

Note auf dem Niveau
B2

1

1

1

2

2

3

2

3

4

3

4

5

4

5

6

5

6

6

Ungenügende Leistungen auf dem Niveau B1 werden je nach Leistungsstand der Schülerin beziehungsweise des Schülers mit den Noten „mangelhaft“ oder „ungenügend“ bezogen auf das Niveau A2 bewertet, ungenügende Leistungen auf dem Niveau B2 mit den Noten „ausreichend“ bis „ungenügend“ bezogen auf das Niveau A2.

(2) Im Zeugnis wird vermerkt, wenn bei gleichbleibendem Leistungsstand der Abschluss der Berufsschule nicht erreicht werden kann.

(3) Die Schülerinnen beziehungsweise Schüler und bei Minderjährigkeit ihre Sorgeberechtigten sowie bei Zeugnissen, die nicht Abgangs- oder Abschlusszeugnisse sind, die Ausbildenden bestätigen die Kenntnisnahme der Zeugnisse auf einer Kopie, die an die Schule zurückzureichen ist. Sie wird in der Schule verwahrt.

(4) Werden aufgrund eines Beschlusses nach § 10 Absatz 1 Satz 2 APO-AT keine Halbjahreszeugnisse erteilt und besteht nach den im ersten Halbjahr eines Schuljahres erbrachten Leistungen die Gefahr, dass Schülerinnen und Schüler den Abschluss der Berufsschule nicht erreichen, oder haben sich ihre Leistungen im ersten Halbjahr gegenüber dem vorhergehenden Jahreszeugnis um durchschnittlich etwa eine Note verschlechtert, so erhalten die Schülerinnen und Schüler, ihre Sorgeberechtigten und die oder der Ausbildende eine entsprechende schriftliche Mitteilung.